3 Szenarien

3 Szenarien

Niemand kann wissen, wie die Welt 2076 aussehen wird.

Auch ich weiß es nicht.

Wir Menschen können immerhin Bilder von der Zukunft entwerfen. Eine simple Methode ist die Kreativitätstechnik: Szenarien bilden.

Üblicherweise werden drei Szenarien entworfen: gut – mittel – schlecht.

Gut: Eine glänzende Zukunft erwarten derzeit wohl nur wenige Menschen in Deutschland, Europa, dem Westen. Gleichwohl gibt es auch Anlass zu Optimismus. 2076 könnten weitere Krankheiten ausgerottet sein, wie gerade erst Polio auf dem afrikanischen Kontinent im Jahr 2020. Die Medizin wird (weiter) beträchtliche Fortschritte machen, was den Zahnarztbesuch noch angenehmer macht genauso wie den zum Standard gewordenen Austausch von verbrauchten Körperteilen. Noch mehr Freizeit, gesündere Ernährung, hochwertiges Wohnen und weiter verbesserten Transport von Menschen und Gütern könnte dazu gehören – die virtuellen Welten werten weit entwickelt sein. Die Vernetzung von Wissen und weltweiter Arbeitsteilung hat neue Innovationspotenziale erschlossen und unsere Arbeitswelt verändert. Der Alltag der allermeisten Menschen spielt sich in Städten ab. Wird es nach der großen Individualisierung eine Rückkehr zu mehr Gemeinschaft geben? Mit der Zunahme globalen Wohlstands und der Integration weiter Teile Afrikas wird die Umwelt sauberer sein. Eine wohlhabendere, sauberere und sicherere globale Gesellschaft nimmt Formen an.

About

What is it all about?

2076. That’s 55 years ahead. More than a generation, almost 2.

Nobody knows how the world will look, how life is treating us in the distant future. What will the state of the economy be? What about the climate? At least the state will exist. And even more important, people will continue to improve their lives.

This blog is about the present and past in light of the future. It is about perspectives on emerging orders.

Narrative

Wie wirklich ist die Wirklichkeit?

Jeder meint, dass seine Wirklichkeit die richtige Wirklichkeit ist.

Hilde Domin (1909-2006), deutsche Schriftstellerin, studierte Jura und VWL, lebte in Rom, emigrierte 1939 nach England und über Kanada in die Dominikanische Republik, kehrte 1954 nach Deutschland zurück.

MvP: Perspektivenreichtum führt zu Erkenntnisreichtum. Wir neigen zu sehr dazu, unsere Sicht, unsere Erzählung und Überzeugung auszubreiten und gegen andere zu verteidigen. Dabei spricht nichts dagegen, andere Perspektiven wahrzunehmen und ihnen etwas abzugewinnen, ohne eigene Erkenntnisse aufgeben zu müssen.