Corona – Lockdown – Corona zurück – Lockdown – Co…

Ein Besuch im Café Hayek lohnt sich immer. Don Boudreaux, langjähriger Dekan der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der George Mason University, ist der ungekrönte König der Leserbriefe. Seine Beharrlichkeit wird nur übertroffen von seiner spitzen Feder. Im Café Hayek kann man mediokrer Dauerbeschallung entkommen, muss sich aber libertären Perspektiven stellen.

Außer einem virtuellen Kaffee habe ich aus dem Café einige Links mitgebracht – zum Thema Corona. Also los:

1. Die asiatische Grippe (1957-58) war die zweitschlimmste Grippe nach der spanischen. Weltweit starben an der Pandemie 1 bis 4 Millionen Menschen – zu einer Zeit als die Menschheit nur halb so groß war. Die asiatische Grippe könnte ungefähr fünf mal so tödlich wie Corona gewesen sein und 40% der Tote waren unter 65 Jahre, schreibt Jeffrey Tucker.

Lockdowns wurden damals erwogen, aber abgelehnt. Warum? Lockdowns galten als zu disruptiv und schädlich für die Medizinbranche sowie als ungeeignet, sobald das Virus sich bereits ausgebreitet hatte.

=> Mehr von Jeffrey Tucker beim American Institute for Economic Research

MvP: Im Medizinstudium lernt man, dass es unmöglich ist, sich aus einer Epidemie rauszuimpfen. Nur vorbeugen ist möglich.

2. Ross Clark thematisiert im Spectator Studien, die kaum oder keinen Lockdown-Nutzen finden konnten. Dazu gehört die Arbeit von Dr. Eran Bendavid and Professor John Ioannidis, Stanford University. Das Ergebnis: Härtere Nichtpharmazeutische Interventionen (NPI) erzielen keinen besseren Effekt. Das geht aus einem Zehn-Länder-Vergleich hervor mit Blick auf die vergleichsweise „laxen“ Staaten Schweden und Süd Korea. Die Fallzahlen hängen demnach von einer angemessen handelnden Öffentlichkeit ab, während das Schließen von Geschäften und die Anweisung zu Hause zu bleiben die Infektionsrate nicht reduzieren.

MvP: Da die Geschäfte großes Interesse hatten, alle Auflagen zu zum Infektionsschutz zu erfüllen und das gleichermaßen rasch wie kreativ taten, bleibt deren spätere Schließung unerklärlich.

3. Vor einer Überbewertung politischer Maßnahmen haben bereits im August 2020 mehrere Autoren beim Nationale Bureau of Economic Research (NBER) gewarnt. In ihrem Beitrag „Four Stylized Facts about COVID-19“ heißt es auf der Grundlage einer weltweiten Untersuchung u.a.: 1. Die Wachstumsraten von täglichen Toten durch Covid-19 seien von hohen Niveaus binnen 20-30 Tagen nahe Null gefallen. 2. Danach seien sie weltweit nahe Null geblieben. (3. ausgelassen) 4. Die effektiven Reproduktionszahlen und Übertragungsraten seien nach 30 Tagen weltweit massiv gefallen.

MvP: Das klingt für die erste Welle nach einem natürlichen Verlauf und Abklingen wie schon bei Pandemien zuvor.

4. In der Toronto Sun ist ein Interview mit dem Infektionsmediziner Ari Joffe abgedruckt, der von einem Lockdown-Befürworter zu einem Lockdown-Kritiker wurde. Zu seinen Gründen gehören: a) eine drastische Überschätzung der Corona-Opfer-Zahlen, b) eine sehr geringe Wahrscheinlichkeit an Corona zu sterben (im Mittel 0,05%), c) enorme Schäden und Opfer durch die Lockdown-Politik, die Joffe für 10 Mal so groß wie die Corona-Schäden schätzt, d) das Fehlen von Kosten-Nutzen-Analysen der Regierungen für alternative Strategien.

MvP: Der Blick allein auf Infektionszahlen und Corona-Tote ist zu perspektivenarm. Die Schäden der Corona-Politik werden zunehmend thematisiert und sind beträchtlich, nicht zuletzt was unsere präzedenzlose Isolierung betrifft, die nicht einmal in Weltkriegen existierte.

5. Schließlich gibt Don Boudreaux den Beitrag eines Facebook Nutzers zum Besten:

The entire Australia/New Zealand pandemic strategy, summarized:
1. Make your island a fortress and lock it down
2. Declare victory over covid
3. Covid returns
4. Lockdown
5. Declare victory over covid
6. Covid returns
7. Lockdown
8. Declare victory over covid
9. Covid returns
10. Lockdown
11. Declare victory over covid
12. Covid returns
13. Lockdown
14. Declare victory over covid
15. Covid returns…

Das könnte der Rhythmus 2021, 22 in Deutschland werden.

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar