Doppelplus und Einzelstern

›Plusgut‹ drückt das Gewünschte aus; oder ›doppelplusgut‹, wenn du etwas noch Stärkeres haben willst. Freilich verwenden wir diese Formen bereits, aber in der endgültigen Neusprech gibt es einfach nichts anderes.

George Orwell: 1984

Neusprech ist eine künstliche, politischen Zweckende dienende Sprache in dem dystopischen Roman “1984”. Dort soll mittels Sprachpolitik die Ideologie IngSoc (English Socialism) verankert werden. Neusprech signalisiert anders als herkömmliche Sprache stets das Ausmaß der Übereinstimmung mit der herrschenden Ideologie.

+gut und ++gut können eine Assoziation mit * auslösen: “Alex ist ein*e Künstler*in“.

Ablehnung

Das Gender* wird aus vielerlei Gründen abgelehnt. Von feministischer Seite z.B., weil die Frau erst an dritter Stelle auftaucht – nach den 1% der Transgender-Gruppe.

Die Gesellschaft für deutsche Sprache urteilt:

„Die orthografische und grammatische Richtigkeit und Einheitlichkeit, die (Vor-)Lesbarkeit und die Verständlichkeit eines Textes stehen jedoch an erster Stelle und müssen auch in einer diskriminierungsfreien Sprache gewährleistet sein. Die GfdS rät daher ausdrücklich davon ab, das Gendersternchen und ähnlich problematische Formen zu verwenden.“

Pressemitteilung der GfdS

Offenheit

Sprache ist ein emergentes Phänomen. Sprache wandelt sich – dezentral, durch Gebrauch. Vorschläge für Änderungen sind willkommen. Ob eine Sexualisierung der Sprache erforderlich ist, darüber lässt sich streiten. Praktikablität und Effizienz sind zwei Kriterien, an denen sich jede Neuerung wird messen lassen müssen.

Orwells zeitlose Mahnung lautet: Menschen besitzen die unveräußerliche Freiheit eigener Gedanken und individueller Meinungen. Keine Autorität darf sich anmaßen, Sprache und damit Menschen politischen Zwecken zu unterwerfen.

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar