Rezensionen

Spekulationen über Hyperintelligenz

Stehen wir am Beginn eines neuen erdgeschichtlichen Zeitalters?

Folgt nach dem Anthropozän, das mit der Erfindung der Dampfmaschine begonnen haben soll, aufgrund der Erfindung der Künstlichen Intelligenz (KI) nun das Zeitalter der Hyperintelligenz?

Werden künstlich intelligente, rasend schnell denkende Wesen (Cyborgs) die Entwicklung der Welt dominieren und uns auf den zweiten Platz verweisen – so ähnlich wie wir Bäume und Sträucher wahrnehmen?

Für James Lovelock lautet die Antwort auf jede der Fragen: ja.
Meine Antwort lautet: Ich weiß es nicht, halte aber ein “nein” stets für realistischer.

Warum?

  1. Amara’s Law: Wir neigen dazu, die kurzfristige Auswirkungen technologischer Entwicklungen zu überschätzen und die langfristigen, allmählichen zu unterschätzen.
  2. Innovation ist ein gradueller Prozess, an dem viele Menschen beteiligt sind, der durch Versuch und Irrtum gekennzeichnet ist, der durch viele Widerstände aufgehalten wird.
  3. KI wird drastisch überschätzt. KI bewegt sich überwiegend auf der stochastischen Ebene mit der Folge, dass nur entlang des Auftrags und der Regeln gelernt werden kann. Weil wir unser Gehirn und unseren Organismus noch zu wenig verstehen, tun wir uns schwer, echte Intelligenz künstlich zu erschaffen.